Krankenhaushaftpflicht: Mit Sham kommt neuer Anbieter nach Deutschland

25.02.2019

Die Krankenhaushaftpflichtversicherung gehört zu den komplexen Risiken. Einige Versicherer haben sich in den vergangenen Jahren sogar aus dem Markt zurückgezogen. Im aktuellen Marsh-Versicherungsmarktreport heißt es, dass der Sanierungsdruck auf die Krankenhaushaftpflichtversicherungsprämie ungebremst sei. Ein gutes Risikomanagement im jeweiligen Krankenhaus werde aber belohnt und halte Prämien auf einem stabilen Niveau.

An dieser Stelle will nun ein neuer Anbieter am deutschen Markt ansetzen: Sham kommt aus Frankreich, ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit und auf Heilwesenhaftpflichtversicherungen spezialisiert. Den Weg ebnen soll dem Versicherer die Verknüpfung des sogenannten Claims-Made-Prinzips mit Dienstleistungen zur Prävention und zum Management von Risiken. „Wir arbeiten also daran, das Risiko für den Versicherer beherrschbar und für das Mitglied [den Versicherungsnehmer] bezahlbar zu machen“, erklärt Peter Jeurissen, Hauptbevollmächtigter der deutschen Niederlassung von Sham-Société Hospitalière d’Assurances Mutuelles in Dortmund.

Kombi aus Absicherung, Präventions- und Risikomanagement

Das Claims-Made-Prinzip bedeutet, dass ein Schaden auf das Versicherungsjahr trifft, in dem er gemeldet wurde. Wird ein Vertrag mit einem Krankenhaus zum Jahresende gekündigt, geht die Zuständigkeit an den nächsten Versicherer über. Spätere Beanstandungen werden dadurch ausgeschlossen und es müssen – im Gegensatz zum häufiger angewendeten Occurence-Prinzip – keine Schäden eingeplant werden, die erst nach Vertragsende bekannt und gemeldet werden. Das soll dem Versicherer mehr Sicherheit geben.

Sham ist Marktführer in Frankreich, sieht großes Potenzial in Deutschland und will sich hier als Ergänzung zum bestehenden System positionieren. Zu den Zukunftsaussichten sagt Jeurissen „Momentan sind wir dabei uns auf dem deutschen Markt zu etablieren und konnten bereits an einigen Ausschreibungen teilnehmen.“ Als Teil der Groupe Sham könne man dabei auf über 950 Mitarbeiter sowie auf 90 Jahre Erfahrung und Fachexpertise zurückgreifen.

Quelle: http://www.asscompact.de/node/33797