Historie

Sham wurde im Jahre 1927 durch eine Gruppe aus Krankenhausleitern mit dem Ziel ins Leben gerufen, alle Risikofaktoren, die im Gesundheitsbereich auftreten, abzusichern. Gegründet von Personen und nicht mittels Kapital, sind es die Versicherten selbst, die für das Unternehmen richtungsweisend sind und hierbei eine langfristige Vision vor Augen haben.

Historie

Die Geschichte von Sham ist durch unterschiedliche Etappen gekennzeichnet. Im Laufe dieser Zeit ist das Unternehmen zur größten Versicherungsgesellschaft im französischen Gesundheitssektor aufgestiegen.

Ab 2010: Sham schlägt eine neue Richtung ein

2017: Sham Deutschland wurde 2017 als wesentlicher Bestandteil der Sham Group, dem europäischen Versicherungsverein im medizinischen, sozialen und sozialmedizinischen Sektor, gegründet

2015: Sham Deutschland wurde 2017 als wesentlicher Bestandteil der Sham Group, dem europäischen Versicherungsverein im medizinischen, sozialen und sozialmedizinischen Sektor, gegründet

2013: Sham schließt eine Kooperation mit der Versicherungsagentur Sofaxis ab. In dieser Zusammenarbeit verantwortet das Unternehmen aktuell ein Portfolio von Versicherungsprämien in Höhe von 725 Millionen Euro und 830 Mitarbeitern. Diese Zahlen machen Sham zu einem angesehenen Multispezialisten im Versicherungs-, Risikomanagement- und Sozialversicherungsbereich.

Sham intensiviert die Zusammenarbeit mit dem französischen Institut für Bildung und Forschung von Organisationen im Gesundheits- und Sozialbereich (IFROSS) der Lyoner Universität Jean Moulin Lyon 3, um sich aktiv im Bereich der Bildung und Fortbildung von Fachpersonal im Gesundheits- und Sozialsektor und im sozio-sanitären Bereich zu beteiligen.

Sham entwickelt neue Versicherungsangebote, die an Kliniken und sozialen und sozio-sanitären Einrichtungen ausgerichtet sind.

2011: Sham strukturiert ihre Handlungsfelder und ihre visuelle Identität um und erstellt einen neuen Slogan „Wir haben mehr gemeinsam als nur Versicherungen.“.

Am 23. Juni wird Jean-Luc Chassaniol zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt.

2010: Dominique Godet wird zum allgemeinen Geschäftsführer bestellt.

2004 bis 2010: Sham führt den Markt der medizinischen Haftpflichtversicherer

2010: Sham bringt das Programm „Global Sham A’Dom“ auf den Markt, das den gesamten Bedarf der häuslichen Pflegeeinrichtungen und Sham Protect’Directeurs umfasst und sich an die Leiter von Kliniken und sozio-sanitären Einrichtungen richtet.

2009: Sham startet die Informations- und Unfallpräventionswebseite www.shamprevention.fr, die an die gesamte medizinische und sozio-sanitäre Gemeinschaft adressiert ist.

2006: Sham erweitert sein Angebot an Haftpflichtversicherungen und Dienstleistungen zu Gunsten von freien Gesundheitsfachkräften.

2005: Sham veröffentlicht erstmals ihre Rundschau über Gefahren in Gesundheitseinrichtungen, in der die unterschiedlichen Aspekte in Bezug auf die Unfallquote im Rahmen der medizinischen Haftpflicht beschrieben werden.

2004: Sham wird zur führenden Versicherungsgesellschaft innerhalb der medizinischen Haftpflicht mit einem Marktanteil in Gebieten wie beispielweise der Chirurgie und Geburtshilfe von 73 % der öffentlichen Krankenhäuser, 27 % der öffentlichen gemeinnützigen Gesundheitseinrichtungen und 22 % von allen privaten medizinischen Einrichtungen.

1995 bis 2003: Sham setzt auf die Unfallprävention

2003: Sham bringt die klinische Versicherungspolice ADAPTASSUR für private Gesundheitseinrichtungen auf den Markt und entwickelt die Angebote „Global Sham EHPA“ und „Global Sham Médico-Social“, die speziell an das Fachpersonal in Krankenhäusern und sozio-sanitären Einrichtungen gerichtet sind.

2001: Bureau Véritas überreicht der Sham die Zertifizierung ISO 9001 (Version 2000) aufgrund der Tätigkeit im Rahmen von Versicherungen, Bildung- und Fortbildung und Unfallverhütung. Darüber hinaus wird die erste Auflage der Preisverleihung „Premios Sham“ für Aktionen zur Verbesserung der Sicherheit von stationären Patienten herausgebracht.

1997: Sham versichert 1.397 öffentliche (und damit mehr als die Hälfte aller öffentlichen Einrichtungen) und private gemeinnützige Einrichtungen.

1996: Sham wird Mitglied des europäischen Versicherungsverbandes Europa Medica.

1995: Sham setzt auf Unfallprävention. Es wird ein Dienst zur Verwaltung von medizinischen Gefahren mit der Zielsetzung eingerichtet, die einzelnen Einrichtungen für das Gefahren- und Qualitätsmanagement zu sensibilisieren, sowie Methoden und Werkzeuge einzuführen, die von den Krankenhäusern unmittelbar angewandt werden können.

1970 bis 1992: Sham weitet ihr Tätigkeitsfeld aus

1992: Es wird eine Mitgliederversammlung über die neuen Rechtsinstrumente in Bezug auf genossenschaftliche Versicherungsunternehmen einberufen. Von diesem Zeitpunkt an wird die Mitgliederversammlung aus Vertretern gebildet, die von den Mitgliedern gewählt werden

1989: Änderungen bei den Versicherungsverträgen in Rahmen der Krankenhaushaftpflicht und Multirisiken. Sham führt den Maschinen-Mehrkostenversicherungsvertrag ein, um sein Produktportfolio kundenspezifisch auszuweiten.

1987: Sham nimmt Geschäftsbeziehungen mit dem französischen Verband gemeinnütziger Krankenhauseinrichtungen und privater Gesundheitsdienste (FEHAP) auf und ebnet somit den Weg zu Beziehungen mit neuen Geschäftspartnern.

1979: Sham engagiert sich in der Fort- und Weiterbildung mit dem Ziel, die Prävention von Krankenhausunfällen voranzutreiben und die Krankenhausleitungen bezüglich dieser Versicherung und der Krankenhaushaftpflicht aufzuklären.

1978: Seit seinem fünfzigjährigen Bestehen hat Sham insgesamt 3.447 Mitglieder versichert, von denen 960 Krankenhäuser sind, und bearbeitet jährlich über 10.000 Schadenfälle.

Von 1927 bis 1961: Erstes genossenschaftliches Versicherungsunternehmen, das dem Gesundheitspersonal gewidmet ist

1959-1961: Ingangsetzung der autorisierten Versicherungspolicen durch den französischen Krankenhausverband (FHF).

1948: Eine neue Satzungsänderung erlaubt es von diesem Moment an, die persönlichen Risiken von Verwaltern im Gesundheitsbereich, des Gesundheitspersonals und der Verwaltung von Krankenhäuser und Altenpflegeheimen abzusichern.

1945: Beginn der Tätigkeit im Automobilsektor.

1940: Fusion der Krankenhausgesellschaft für genossenschaftliche Versicherungen und der Krankenhausgesellschaft für genossenschaftliche Brandschutzversicherungen.

1933: Gründung einer weiteren Versicherungsgesellschaft für genossenschaftlichen Brandschutz innerhalb des Krankenhaussektors.

1932: Das Tätigkeitsfeld innerhalb der Krankenhaushaftpflicht wird ausgeweitet.

1927: Gründung einer genossenschaftlichen Versicherungsgesellschaft innerhalb des Krankenhaussektors, die aus zwanzig medizinischen Einrichtungen besteht, die der französischen Gruppe klinischer Einrichtungen Hospice Civil de Lyon angehören. Ziel ist es, eine Genossenschaft zu bilden, die auf die Absicherung von Unfällen auf Seiten der Krankenhausfachkräfte spezialisiert ist.